Search Dental Tribune

Vorwort des Präsidenten

E-Newsletter

The latest news in dentistry free of charge.

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.
Trotz eines Jahres voller Herausforderungen sind die Dentalhändler in Europa auf dem richtigen Weg, die Verkaufsergebnisse von vor Corona zu erreichen oder sogar zu verbessern. (Bild: ronstik/Shutterstock)
ADDE

By ADDE

Mi. 22. Dezember 2021

save

Sehr geehrte Mitglieder der ADDE und Vertreter der Dentalbranche,

Willkommen zu unserem Dezember-Newsletter am Ende eines Jahres, das für die Dentalbranche voller Herausforderungen war. Wir können stolz sein, wie wir gemeinsam auf die noch nie da gewesene Situation reagiert haben, um unseren Kunden zu helfen, schnell auf Covid-19 zu reagieren und die Behandlungen der Patienten während der Pandemie fortzusetzen. Persönliche Schutzausrüstungen, Kreuzinfektionsschutz und der Trend, verstärkt digitale Zahnmedizin zu nutzen, haben beim Reagieren auf die Pandemie eine große Rolle gespielt, ebenso wie Lösungen, die neu in der Dentalbranche waren, wie zum Beispiel Geräte zur Luftreinigung.

Seit unserem letzten Newsletter gab es in ganz Europa Impfkampagnen mit unterschiedlichen Impfquoten in den einzelnen Mitgliedsländern. Viele Länder haben die entscheidende Prozentzahl der Bevölkerung zwei Mal geimpft und arbeiten jetzt unter Hochdruck an den Programmen für die dritte Impfung, die Booster-Impfung. Wir haben schnell gelernt, dass das Virus mutiert und sich rasant weiterentwickelt, sodass die Impfungen nicht zwingend vor einer Infektion schützen. Den Daten zufolge schützen die Impfungen uns aber vor schweren Krankheitsverläufen oder vor einem Aufenthalt im Krankenhaus. GOV.UK verfügt über ein COVID-19-Dashboard, das Echtzeitdaten über den Verlauf der Pandemie und die Reaktion des Vereinigten Königreichs zeigt. Wenn wir die Anzahl der täglichen Fälle von Krankenhausaufenthalten und der Todesfälle innerhalb von 28 Tagen nach einem positiven COVID-19-Testergebnis ansehen und diese Zahlen mit denen aus dem letzten Winter und Frühling vergleichen, erkennen wir den großartigen Erfolg der Wissenschaft und der Impfkampagnen.

Die ADDE-Umfrage wurde erst in diesem Sommer veröffentlicht. Grund dafür war die Schwierigkeit, mitten in einer Pandemie die Zahlen zu sortieren. Ich lade Sie alle dazu ein, sich die Umfrage online unter adde.info herunterzuladen. Sie enthält detaillierte Erkenntnisse und Analysen im Hinblick auf die Auswirkungen von Covid-19 auf die Dentalbranche in dieser Zeit. Wie schon gesagt, haben wir gut reagiert und im Großen und Ganzen ist der Umsatz in diesem Jahr auf dem Weg, die Ergebnisse von vor Corona zu erreichen oder sogar zu verbessern.

Ungewöhnliche Ereignisse sind oft Auslöser für Veränderungen und wir waren beeindruckt, wie der Veranstalter der Internationalen Dental-Show – der Verband der Deutschen Dental-Industrie – mit seiner innovativen, hybriden Lösung reagiert hat. Wir bevorzugen nun Meetings mit Teams oder Zoom anstatt physisch zu reisen, denn es spart Zeit, ist besser für die Umwelt und minimiert das Risiko einer Kreuzinfektion. Homeoffice und hybrides Arbeiten sind jetzt normal und ich denke nicht, dass wir eine Rückkehr zum Arbeiten nur im Büro erleben werden. Online-Schulungen spielen eine große Rolle für den Verkauf und die Marketingstrategien der Zukunft ebenso wie der zunehmende Einsatz von Social Media und digitalem Marketing. Das wird getragen durch Teams, die wissensbasiert arbeiten und viele Jahre Erfahrung auf diesem Gebiet haben. Die Verbindung von digitaler Zahnmedizin und digitalem Marketing bietet für uns alle spannende Möglichkeiten. Wir denken oft, dass unsere Branche “traditionell” ist, aber wenn man sie mit anderen Bereichen aus dem Medizinproduktesektor oder medizinischen Berufen vergleicht, ist die Zahnmedizin tatsächlich Lichtjahre voraus und bezüglich Gesundheitsreform führend.

Wir haben uns mit allen Mitgliedern und nationalen Verbänden in diesem Jahr mit Teams oder Zoom ausgetauscht, um die speziellen Anforderungen zu verstehen, die sie an ADDE haben. Wir haben hart daran gearbeitet, diese Anforderungen in unsere Tagesordnung aufzunehmen und Ergebnisse zu liefern. Als ein Beispiel von vielen möchte ich hier nur unsere Reaktion in Bezug auf Kobalt-Chrom nennen. Als Händler hatten wir immer eine gute Partnerschaft zu den Herstellern, die wir repräsentieren und so hat ADDE weiterhin eine gute Beziehung zur Federation of the European Dental Industry (FIDE), dem europäischen Herstellerverband. Ich freue mich, mitteilen zu können, dass wir zum Jahresende unsere Beziehungen stärken und eine Anzahl FIDE-Mitglieder in den ADDE-Arbeitsgruppen begrüßen werden. Wir werden zusammenarbeiten, um die europäische Dentalbranche und den Berufsstand bei der Europäischen Kommission im Rahmen unseres EU-Programms One Dental Voice zu repräsentieren.

Das Jahr neigt sich dem Ende zu und ich wünsche Ihnen und Ihren Familien fröhliche und friedliche Festtage und ein gesundes, glückliches neues Jahr – auf ein erfolgreiches Jahr 2022!

Ed Attenborough
Präsident der ADDE

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *